#Bulli Die ersten Transportfahrten mit dem Bulli T6 Multivan

Ich packe in meinen Bulli… so könnte ich die Ereignisse der letzten Wochen kurz und knapp zusammenfassen. Kaum ist der Bulli einigermaßen eingefahren, ging es auch schon los mit den ersten Transportfahrten. Und was soll ich sagen, der VW T6 Multivan Bulli als Transportfahrzeug macht einfach irre viel Spaß.

Die Entscheidung – keine Festeinbauten im Bulli – war, wie die letzten Einsätze nun mehrfach bestätigt haben, eine gute Entscheidung. Bereits vor Anschaffung war klar, es soll ein Alltagsauto werden und kein reiner Camper. Und wer im Alltag mit dem Auto unterwegs ist oder gar damit arbeiten muss, kennt die Problematik: Fahrgastraum(innenausbau)luxus versus Transport(raumnutz)möglichkeit.

Ich denke wir haben mit dem T6 Multivan eine gute und vor allem äußerst praktischen Wahl getroffen. Mit der 3er Sitzbank, dem Multiflexboard, zwei zusätzliche Einzelsitze (zweite Reihe), bietet er eine Menge Komfort und dennoch viel Platz um eben kleinere Transportfahrten zwischendurch erledigen zu können. Sind Sitze und Bank ausgebaut bleiben kaum noch Transportwünsche offen. Und das haben wir in den letzen Wochen ausgiebig genutzt.

Für die ersten vollbepackten Fahrten sorgten Freunde, die die Gunst der Stunde nutzten und sich bei IKEA austobten. Mit umgeklappter und nach vorn geschobener Dreier-Sitzbank konnte unfassbar viel aufgeladen werden. Wirklich erstaunlich was man alles in so einen Bulli hineinbekommt.

Neben vieler kleineren Transporten, gab es eine Fahrt die etwas aufwändiger ausfiel. Ein alter Bauernschrank sollte transportiert werden und zwar hochkant quergelegt. Anders passte er einfach nicht hinein. Einzelsitze der zweiten Reihe und die 3er Sitzbank wurden ausgebaut, der alte Bauernschank wurde wie gesagt auf der Seite liegend vorsichtig hineingehoben und mit Gurten fest verschnürt. Auch diese Fahrt ging reibungslos vonstatten.

Halterungsösen im Schienensystem | Foto: konsensor.de

Bei diesem Einsatz wurde mir allerdings schnell klar, dass ich in Sachen Gurtbefestigung, vor allem was Ösen und Befestigungsmöglichkeiten anbetrifft, noch eine Menge auszuprobieren habe. Ich gebe zu, mit dem Multivan-Schienensystem hatte ich bisher noch keinerlei Kontakt, diesbezüglich also auch keinerlei Erfahrungen. Nichtsdestotrotz hat alles bestens geklappt.

Zum Einsatz kamen übrigens Ösen die aus VA-Edelstahl gelasert, die Oberfläche sandgetrahlt und die Kannten verrundet wurden. Stabil, robust und vor allem schnell und unkompliziert einsetzbar. Zu den Gurten und natürlich auch diesen Ösen und Schraubbefestigungen werde ich noch separat berichten.

Erste Transportfahrten mit dem Bulli | Foto: konsensor.de

Meine persönliche Lieblingsfahrt, zumindest aller bisherigen Transportfahrten, ging in den tiefsten Osten der Hauptstadt. Kistenweise Aktenordner sollten für ein Upcycling-Projekt an eine Berliner Schule geliefert werden. Gesagt getan. Und was soll ich sagen, besser kann man einen Bulli nicht vollpacken. Dabei haben wir nur die Einzelsitze der zweiten Reihe entfernt. Die Rückbank wurde einfach umgeklappt, nach hinten geschoben und mit weiteren Kisten bepackt. Tetris im Multivan. Grandios.

Stoß- Kratz oder sonstige Spuren und Blessuren blieben uns bisher erspart. Noch hat alles ohne Kollateralschaden geklappt. Zugegeben ich bin da auch ziemlich vorsichtig und sorge dafür, dass so etwas, so gut es eben geht, nicht passiert. Und bisher hat es ganz gut geklappt.

Fazit der ersten Monate: der T6 Bulli ist ein kleiner Packesel. Ob mit oder ohne Sitze, es ist fast unglaublich wie viel in das Bäuchlein des T6 Multivan passt. Ist der Transport dann erledigt und die Sitze wieder eingebaut, deutet nichts mehr darauf hin, dass der Bulli als Lastentier genutzt wurde. Und so soll es ja auch sein. Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten Einsätze. Und JA! so langsam geht es dann auch mit den ersten Übernachtungen im Bulli los.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.