Ein Taschenbegleiter für den Schreibtisch

Auf dem Schreibtisch ein unschlagbares Utensil, für die Tasche unterwegs, mir persönlich zu schwer. Der Taschenbegleiter von Roterfaden hat es mir bereits vor Jahren angetan und über ein Modell aus meiner Sammlung möchte ich heute ein paar Worte loswerden.

Kurz vorab, den hier vorgestellten Taschenbegleiter habe ich selbst bestellt und bezahlt. Es handelt sich um KEIN Testmuster oder vergünstigt zur Verfügung gestelltes Produkt. Er ist mein Eigentum und wird von mir selbst be- und genutzt.

Es war Anfang 2015 als ich bei einer Kollegin einen dieser tollen Taschenbegleiter sah. Es ist gleichzeitig Kalender, Notizbuch, Zettel- und Briefsammelbehälter, irgendwie ein äußerst praktisches Heft-in-Buch-System. Tolles dickes, robustes Leder, eine auffällige rote Schlaufe und die Möglichkeit es mit jeder Menge Hefte zu bestücken, ein Arbeitswerkzeug das mir in dieser Form fehlte. Gesehen, kurz recherchiert, online konfiguriert, bestellt. Es kann so einfach sein.

Der Roterfaden Taschenbegleiter | Foto: konsensor.de

Entschieden habe ich mich für eine A5-Version. Außen in dunkelbraunem Leder, innen velour in dunkelgrau, mit der Taschenkombination 2 und einem roten Band. Das ganze ausgestattet mit 3 Klammern. Das ist, wie sich im Nachhinein herausstellte und im direkten Vergleich zu diversen anderen Varianten die ich fürs Büro bestellt habe, mitunter eine der sinnvollsten Konfigurationen.

Auf dem Schreibtisch hat der Taschenbegleiter seitdem seinen festen Platz. Bestückt mit einem Monatsleporello und einem Jahreskalender, dazu ein punktraster blanko Notizblock, Klarsichthüllen und einigen einfach gefalteten A4-Papierbögen, dazu befüllt mit jeder Menge Briefe, Zettel, kleinere Heftchen, liegt er bereit um alles in sich hineinzufressen was notiert werden soll und muss.

Der Roterfaden Taschenbegleiter auf der Waage | Foto: konsensor.de

Solange er auf dem Schreibtisch liegt ist alles in bester Ordnung. Für die Tasche oder den Rucksack unterwegs ist er mir jedoch einfach viel zu schwer. Bereits das „Leergewicht“ beträgt 319 Gramm. Befüllt mit Kalender, Heft und Nptizblock, OHNE zusätzliche Papiere in den Seitentaschen, wiegt das Ganze dann bereits 619 Gramm. Für unterwegs viel zu viel. Finde ich jedenfalls. Je weniger, desto besser, lautet mein Motto, zumindest wenn ich unterwegs bin.

So verrichtet das gute Stück also weiterhin seinen Dienst auf dem Schreibtisch. Kein Leichtgewicht ist auch der Anschaffungspreis eines solchen Taschenbegleiters. Für die oben genannte Konfiguration habe ich etwas über 120,- EUR bezahlt. Ein stolzer Preis, relativiert sich dieser dann etwas durch das tolle Material, die liebevolle Handarbeit und die durchdachte Umsetzung.

Der Roterfaden Taschenbegleiter | Foto: konsensor.de

Man sollte stets bedenken, so ein Taschenbegleiter, kann nach eigenem Wunsch zusammengestellt und konfiguriet werden. Zudem kann völlig unabhängig vom umfangreichen Heft- und Kalender-Sortiment des Herstellers Roterfaden, alles mögliche an anderen A5-Heften, Papieren und Kalendern eingesetzt und benutzt werden. Mehr Freiheit geht wohl kaum.

Zudem, und da bin ich mir ziemlich sicher, ist so ein Taschenbegleiter eine Anschaffung fürs Leben. Wenn nicht sogar für mehr als nur eines. Trotz des vermeintlich hohen Anschaffungspreises und des nicht ganz unerheblichen Gewichts, ich bereue diesen Kauf nicht.

 

Für unterwegs habe ich mir übrigens etwas anderes tolles angeschafft. Zwei wundervolle Midori Traveller’s Notebooks. Eines davon ist das Midori Travellers’s Notebook in der Größe Passport Size, auf welches ich mittlerweile, genutzt als kleines Reisetagebuch, auf keiner Reise mehr verzichten kann. Beides tolle Stücke über die ich sicherlich noch separat berichten werde.

Weil einige nachgefragt haben: Der Stift auf den Fotos ist ein rOtring 800 Feinminenstift (0,7 mm, Barrel) silver Modell 1904448 mit versenkbarer Spitze. Mehr dazu in einem separaten Beitrag demnächst.

 

3 Antworten auf „Ein Taschenbegleiter für den Schreibtisch“

  1. Tolle Fotos, schöner Beitrag. Ich nutze auch einen Roterfaden Taschenbegleiter in A5 und warte aktuell auf den kleinen Bruder in A6 für unterwegs. Es ist ein tolles Tool und ich trage ihn wirklich überall mit hin. Parallel habe ich einen digitalen Kalender und auch ein Evernote-Notizbuch, aber alles wird auch in Papierform gepflegt, der Papier-Kalender unterstützt mich hier sehr gut und für Notizen gibt es nichts besseres, als die Handschrift. Wichtige Notizen werden dann eben mit dem Smartphone gescannt und in Evernote abgelegt.

    Ich mag das Blog hier sehr und werde es mal in meinem verlinken!

  2. Moin Sebastian,
    du meinst sicherlich die Midori Traveller’s? Nein, da kommt nichts mit Terminen rein, die dienen lediglich um handschriftliche Notizen zu machen, das kleine als Journal- und Reisetagebuch. Termine werden digital verwaltet, geht schneller. Notizen und Anmerkungen, kurze Gedanken, Ideen usw. werden aber händisch notiert oder skizziert. Da kann ich nie genug Hefte und Notizbücher um mich herum haben. 😉

  3. Optisch großartig. Aber effektiv? Ich nutze alles digital: Kalender, Notizen usw. Klar richtig schreiben hat was. Aber leider eben umständlicher – Meine Meinung.
    Wenn du jetzt zusätzlich mobil noch einen besorgt hast. Musst du alles doppelt machen? Zumal zu dem Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.