#Logbuch: Kategorien, Tags und Aufräumarbeiten

Es war und ist nicht einfach. Sicherlich haben einige Besucher*innen bemerkt, auf konsensor.de hat sich einiges getan. Wie bereits in meinem letzten Logbucheintrag angekündigt, es tut sich was.

Aktuell sitze, sortiere, bearbeite und lösche ich alte Beiträge. Erstaunlich was sich in den letzten Jahren alles angesammelt hat. Viele dieser Beiträge machen heute gelesen, einfach keinen Sinn mehr. Inhalte sind veraltet, technische Geräte vom Markt verschwunden, Problemlösungen und HowTos zu Problemen die es schon lange nicht mehr gibt.

Natürlich treffe ich auch ganz persönliche Entscheidungen über mein Geschriebenes. Vieles gefällt mir einfach nicht mehr. Entspricht nicht mehr meinen jetzigen Vorstellungen und Erwartungen.

Und noch lange bin ich nicht fertig. Wie gesagt, ich sortiere noch immer aus. Da geht sicherlich noch was. Und glaubt mir wenn ich schreibe, dass das echt harte Arbeit ist. Beim Durcharbeiten, Anschauen und Lesen der alten Beiträge werden Erinnerungen wach. Nicht immer gute. Und auch das muss erst einmal verarbeitet werden.

Kurz zur Kategoriegestaltung. Damit hatte ich ja schon immer meine Probleme. Doch dieses Mal glaube ich auf einem für mich richtigem Wege zu sein.

Ich bin gespannt wie es euch gefallen wird und freue mich schon jetzt auf Feedback und Meinungen zur Neuausrichtung.

Mein Augenmerk richte ich derzeit auf die Tags. Bisher sträflich vernachlässigt, denke ich, lässt sich damit eine bessere Übersicht verschaffen. Das probiere ich aus. Übrigens suche ich einen Weg die Suchergebnisse der Blog-Suche, besser gesagt die Auflistung der Suchergebnisse mit den Beitragsbildern anzeigen zu lassen. So zumindest die Idee bzw. mein Wunsch. Sollte jemand eine Lösung diesbezüglich kennen… bittedanke gerne melden.

So viel also zum aktuellen Logbucheintrag. Momentan bin ich guter Dinge. Das Aufräumen macht, wenn es auch anstrengt, Spaß. So gebe ich nun mein Bestes, die vielen neuen Gedanken und Ideen mit der hier bereitstehenden neuen Technik und vor allem den neuen Arbeitsweisen zu kombinieren. Warum? Weshalb? Um etwas zu erschaffen das mir Freude und Spaß macht. Vielleicht euch ja auch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.